Zeitungsartikel vom 10.01.2012 – 3

Schon einmal eine Ansage

Unter den Torschützen des Türkischen SV Herrenberg gegen die SG Ahldorf-Mühlen war auch Gökhan Haybat (rechts), der hier aber eine unangenehme Erfahrung mit der Empfinger Rundumbande machte.<br />
Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder-Bote
Unter den Torschützen des Türkischen SV Herrenberg gegen die SG Ahldorf-Mühlen war auch Gökhan Haybat (rechts), der hier aber eine unangenehme Erfahrung mit der Empfinger Rundumbande machte.
Foto: Wagner (Schwarzwälder-Bote)

Er rannte, er fiel spektakulär, er haderte mit den Entscheidungen des Schiedsrichters und gab auch den letzten vergeblichen Schuss ab.Als Mehmet Özkoyuncu mit dem SV Eutingen gegen seine früheren Vereinskameraden vom Türkischen SV Herrenberg antrat, waren gestern Abend in der Täleseehalle beim 12. Empfinger Hallencup zum ersten Mal richtige Emotionen zu spüren.

Die Anstrengungen der Mannschaft aus dem Gäu waren auch nötig, hatte man sich doch mit der Niederlage im Bezirksliga-Duell gegen die SG Vöhringen (siehe unser “Spiel des Abends”) in der Gruppe 1 in eine schlechte Ausgangsposition manövriert. Immerhin konnte Eutingen trotz eines 0:2-Rückstandes gegen den Türkischen SV Herrenberg durch die beiden Treffer von Ekrem Calik und Erdin Bas zum 2:2 einen kompletten Fehlstart vermeiden. Zufriedener war mit dem Remis nach der Schlusssirene aber der Pokalverteidiger aus Herrenberg, der nach zwei Spielen schon wieder deutlich Kurs in Richtung Zwischenrunde nahm.

Und seine Ambitionen unterstrich er danach eindrucksvoll im direkten Vergleich der beiden noch ungeschlagenen Mannschaften der Gruppe. Die SG Vöhringen war über weite Strecken nur ein Spielball gegen einen TSV, der mit seiner Spielweise auch den Sportkreis-Präsidenten Alfred Schweizer beeindruckte. “Die lassen den Ball sehr schön laufen” kommentierte er die fliegenden Kombinationen, die in der Schlussphase zu einem überaus deutlichen 6:1 führten, – Herrenberg war praktisch durch und sicherte sich mit dem abschließenden 4:1 gegen die SG Isingen/Brittheim den Gruppensieg.

Dahinter machte das 1:1-Remis zwischen dem SV Eutingen und der SG Ahldorf-Mühlen den Weg frei für ein “Endspiel” der Ahldorf/Mühlener um Platz zwei gegen die SG Vöhringen. Nach einer hektischen Partie mit einer roten Karte gegen SGV-Akteur Jan Meyer genügte Vöhringen ein 1:1 zum zweiten Platz und damit den Einzug in die nächste Runde.

In der Gruppe 2 waren die meisten Augen auf die Youngster der SG Empfingen U20 gerichtet, die sich auch gleich achtbar präsentierten. Zwar unterlag man gleich zu Beginn dem SV Gruol mit 0:1, hielt dabei aber gut mit und hatte mit Torwart Dominik Fischer einen guten Rückhalt zwischen den Pfosten stehen. Als der Sekunden vor dem Ende abzog, verhinderte einzig der Fuß eines Abwehrspielers das mögliche 1:1, “denn der hätte gepasst”, wie Fischer selbst kommentierte.

Mehr Freude hatte er am Spiel seiner Kameraden gegen den FC Mönchweiler, dem man mit 4:1 klar das Nachsehen gab und sich damit wieder ins Spiel brachte. Das folgende 0:0 gegen Spitzenreiter SV Herrenzimmern bewahrte vor dem letzten Spiel die Chance zumindest auf Gruppenplatz drei, während der SV Gruol auf die direkte Qualifikation zusteuerte.

Unter den Torschützen des Türkischen SV Herrenberg gegen die SG Ahldorf-Mühlen war auch Gökhan Haybat (rechts), der hier aber eine unangenehme Erfahrung mit der Empfinger Rundumbande machte.<br />
Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder-Bote

Arno Schade, Schwarzwälder-Bote, 10.01.2012