Zeiungsartikel vom 16.01.2012

Freude über fünf Tage Budenzauber

Schriftführer Ralf Schima (rechts), Bürgermeister Albert Schindler und der zweite SGE-Vorsitzende Hans Deuringer (links) nahmen die Siegerehrung des zwölften Fußball-Hallencups vor. Der Empfinger Spielführer Markus Link (Zweiter von rechts) nahm für sein Team einen Geldpreis in Empfang. Foto: Schwarzwälder-Bote
Schriftführer Ralf Schima (rechts), Bürgermeister Albert Schindler und der zweite SGE-Vorsitzende Hans Deuringer (links) nahmen die Siegerehrung des zwölften Fußball-Hallencups vor. Der Empfinger Spielführer Markus Link (Zweiter von rechts) nahm für sein Team einen Geldpreis in Empfang. Foto: Schwarzwälder-Bote

Empfingen. Große Begeisterung und Freude herrschte bei den Spielern und Zuschauern nach fünf Turniertagen der Aktiven am Ende des Turniers um den zwölften Empfinger Hallencup in der Tälesee-Halle.

Dabei konnte der FC 04 Tuttlingen im Finale etwas überraschend den FC 08 Villingen besiegen und wurde damit erstmals Turniersieger. Der Bezirksligist aus der Donaustadt zog mit Siegen gegen Herzogsweiler/Durrweiler und den VfR Sulz und einer Niederlage gegen Villingen in die Endrunde ein. Nach Siegen gegen Bondorf und Geislingen bei Balingen hatte sich Tuttlingen für das Endspiel qualifiziert. Villingen gewann in der Vorrunde alle drei Spiele gegen Sulz, Herzogsweiler und Tuttlingen.

Auch die Endrundenspiele gegen Haiterbach und Empfingen gewannen die Schwarzwälder und waren damit unbesiegt im Finale. Eigentlich war der Oberligist Villingen gegen den Bezirksligisten Tuttlingen hoher Favorit. Aber es kam einmal mehr anders wie von der Papierform her angenommen wurde, zumal Villingen im Vorrundenspiel Tuttlingen noch 4:0 geschlagen hatte. In dem kampfbetonten Finale besiegte Tuttlingen unter dem Beifall ihres Anhangs Villingen mit 3:1 Toren. In überschwänglicher Freude präsentierten sich die Tuttlinger über den kaum erwarteten Turniersieg. Die SG Empfingen I freute sich über den dritten Platz. In der Vorrunde gab es Siege gegen Bratstvo Villingen und Nagold und eine Niederlage gegen den letztjährigen Sieger Türk SV Herrenberg, der aber nach der Vorrunde ausgeschieden ist. In der Endrunde siegte Empfingen gegen Dornstetten. Im Halbfinale verlor dann Empfingen gegen Villingen mit 1:3. Im Spiel um den dritten Platz besiegte Empfingen den Gast aus Geislingen mit 3:2 Toren. In einem BMW 325i Cabrio wurde Bürgermeister Albert Schindler mit dem großen Pokal zur Siegerehrung in die Halle gefahren. Diese nahm der zweite SG-Vorsitzende Hans Deuringer, Schriftführer Ralf Schima und Bürgermeister Schindler vor. Schima freute sich über ein erfolgreiches Hallenturnier. Über 100 Jugendmannschaften bisher und 35 aktive Teams hätten, wie er sagte, mit großem Einsatz und Ehrgeiz ihr Bestes gegeben. Zum besten Torwart des Turniers wurde Dominik Stahl von der SG Dornstetten von der Jury gewählt. Zum besten Feldspieler wurde Alexander Wipf vom FC Tuttlingen gekürt. Mit 15 Toren wurde Dein Smajovic von Herzogsweiler/Durrweiler bester Torschütze. Bürgermeister Albert Schindler lobte den Hallencup der SGE als besondere Glanzleistung des Vereins. Zum Abschluss des Turniers gab es im Foyer eine Players-Party. Froh gelaunt unterhielt man sich über das fünftägige Hallen-Fußballspektakel der Aktiven mit zahlreichen Highlights. Das Turnier brachte nicht nur spannenden Fußball. Auch die rund 200 Helfer der SGE hinter den Kulissen haben wieder beste Arbeit geleistet. Als Turnierleiter fungierte Hans Deuringer. Hallensprecher waren Helmut Kämpf, Michael Amon, Ralf Schima, Patrick Schmorde und Marco Hellstern. Am Mischpult unterstützten die B-Junioren das Videoteam aus Aulendorf. Ein Sonderlob gab es für die fleißige SGE-Rentnertruppe. Die WFV-Verbandsaufsicht übernahmen Wolfgang Heidepriem von der SG Mühlheim-Renfrizhausen, Rudolf Kittel vom TuS Betra und Karl Gaus von der SG Empfingen.

Karl Gaus, Schwarzwälder-Bote, 16.01.2012