Zeitungsartikel vom 11.01.2012

Hallenfußball: Auftakt des Empfinger Hallencups / Vöhringen weiter

Der zwölfte Empfinger Hallenfußball-Cup war gerade sieben Sekunden jung, da hatte Dennis Groh von der SG Vöhringen getroffen. Dagegen haderte der SV Eutingen mit dem Toreschießen – bis zum letzten Spiel.

Empfingen. Nach dem 1:1 gegen die SG Ahldorf-Mühlen musste Mehmet Özkoyuncu auf dem Kabinengang einem Schwarm Spieler des Türkischen SV Herrenberg Auskunft geben. Warum seine Mannschaft das Tor nicht trifft, was denn los sei – was Spieler von ihrem Ex-Trainer, der jetzt den SV Eutingen trainiert, halt so wissen wollen. Denn schon zum dritten Mal im dritten Spiel an diesem Turniertag waren die technisch versierten Kicker des SVE hochüberlegen. Und gewannen doch nicht.

Grund: „Wir treffen das Tor nicht“, sagte ein enttäuschter Özkoyuncu, „wir sind vorne nicht gut genug, wir haben zu viele unerfahrene Spieler.“ Nanu, immerhin ist Özkoyuncu selbst doch auch schon 35 Jahre alt? „Einer alleine reicht nicht“, sagt der SVE-Spielertrainer, „früher hat das bei mir vielleicht noch gereicht.“ Gestern schossen die Eutinger die Torhüter warm wie Tim Avenarius von der SG Ahldorf-Mühlen oder taten im richtigen Moment immer das Falsche: stoppten den Ball, wenn sie schießen sollten, schossen, wenn der Nebenmann besser postiert war. „Wir können uns einfach nicht entscheiden“, sagte Özkoyuncu. Und wenn doch, standen Pfosten und Latte auch meist dort, wo die Eutinger gerade den Ball hinschickten. Ahldorf-Mühlen brauchte etwa ein Fünftel der SVE-Chancen, um genau so viele Treffer zu erzielen: Tobias Schmollinger traf nach Vorlage seines Bruders Marcel zum 1:1-Endstand. „Und wir schießen zehntausend Mal aufs Tor…“, grantelte SVE-Spieler Niko La Russa schon nach dem ersten Spiel.

Ganz anders war da der Titelverteidiger vom Türkischen SV Herrenberg: Der benötigte noch eine gewisse Warmlaufphase beim etwas glücklichen 3:1-Sieg gegen die Ahldorf-Mühlener und beim 2:2 gegen Eutingen. Gegen die SG Vöhringen aber nutzten die Herrenberger den Platz aus, die Murat Aydins und Murat Yilmaz’ schwurbelten und lupften die Bälle filigran über SG-Torhüter Mario Göttler ins Tor, 6:1 stand’s am Ende.

Vöhringen konnte es verschmerzen: Das Auftaktspiel hatte der Bezirksligist gegen den Freiluft-Ligakonkurrenten aus Eutingen mit 4:2 gewonnen. Turniersprecher Helmut Kämpf sprach gerade seine Begrüßungsworte, da hatte Dennis Groh bereits mit einem Fernschuss Eutingens Torhüter Raphael Sickler überwunden – das erste Turniertor schon nach sieben Sekunden. Auch ihr zweites Spiel gewannen die Vöhringer, 1:0 gegen die SG Isingen/Brittheim, qualifizierte sich wie Herrenberg, der SV Herrenzimmern und der SV Gruol sicher für die Zwischenrunde.

Auch ganz formidabel schlug sich die U 20, der ältere A-Jugendjahrgang, der SG Empfingen: Die von Peter Edelmann gecoachte SGE-Buben verpasste aber nach dem 2:4 im letzten Spiel die Zwischenrunde. Und der SV Eutingen? Der schoss im letzten Spiel gegen die SG Isingen/Brittheim alles ins Netz, was vorher bei den Tim Avenariussen, Pfosten oder Banden dieser Tälesee-Halle gelandet war und gewann mit 11:1. Und darf als Dritter mit fünf Punkten noch wenigstens aufs Weiterkommen hoffen. Co-Trainer Frank Weindl, der das Bemühen seiner SVE-Kicker stets gelassen und stoisch das Geschehen hinter der Bande verfolgte, sagte: „Am 10. März zählt’s!“ Da geht die Punkterunde wieder los.

Heute (ab 18 Uhr) spielen:
Gruppe 3: 
SV Bondorf, SG Hallwangen, SF Aach, SF Salzstetten, SG Rohrdorf/Eckenweiler.
Gruppe 4: SG Empfingen I, SV Tieringen, TSV Haiterbach, SC 04 Tuttlingen, SV Hopfau.

Tobias Zug, Südwest Presse, 11.01.2012